Das macht den Ingwer im IngwerTRINK gerade im Winter so wertvoll

Hallo kalte Füße! Hallo Rotznase! Hallo Halsweh und Husten! Bis zum kalendarischen Winteranfang sind es noch einige Tage, doch die Temperaturen verkünden es ganz deutlich: Der Winter ist da – und damit auch seine Herausforderungen für Gesundheit und Wohlbefinden. Gerade jetzt haben es Erkältungen besonders leicht. Höchste Zeit also, die körpereigene Abwehr tatkräftig zu unterstützen!

Winterzeit ist Ingwerzeit

Und womit? Genau, mit Ingwer. Oder anders gesagt: Die Erkältung kann kommen, muss sie aber nicht. Wer jetzt seine Abwehrkräfte mit den vielen positiven Eigenschaften des Ingwers powert, hat richtig gute Chancen, von den Gemeinheiten der fiesen Erkältungsviren verschont zu bleiben, die um diese Jahreszeit besonders boshaft lauern. Denn der Ingwer und unser Immunsystem, das sind zwei, die sich anscheinend gesucht und gefunden haben. Wieder einmal sind es nicht zuletzt die Scharfstoffe im Ingwer – zum Beispiel Gingerol und Shogaol – die aus dem Rhizom dieser Heilpflanze wahrlich eine Wunderknolle machen.

Dem Immunsystem einheizen und auf die Sprünge helfen

Da wäre zuallererst der wärmende Effekt zu nennen, und genau dafür sind diese Scharfstoffe verantwortlich. Sie wärmen so richtig schön von innen, regen obendrein die Durchblutung im ganzen Körper an und bringen so den Kreislauf in Schwung. Eine Wohltat gerade dann, wenn es draußen so richtig kalt und ungemütlich ist. Bei unserem IngwerTRINK schmecken und spüren Sie das schon beim ersten Schluck. Und der Ingwer kann noch mehr. Er hilft aktiv dabei, gegen eine Infektion bestens gewappnet zu sein – oder schon die ersten Anzeichen einer Erkältung wirksam zu bekämpfen. Denn seine Wirkstoffe sind entzündungshemmend, antiviral, antibiotisch, bzw. antibakteriell. Sie fördern außerdem die Aufnahme von Vitaminen und Mineralstoffen durch den Körper um bis zu 200 % – und lindern nebenbei auch noch kratzigen Husten und Bronchitis. Deswegen empfehlen wir auch immer, die Ingwer-Vitalstückchen im IngwerTRINK ruhig etwas länger zu kauen. So kommen die virushemmenden und antibakteriellen Effekte des Ingwers schon im Mundraum so richtig zum Tragen.

Und wenn die Erkältung schon da ist?

Mediziner raten vom Ingwer ab, wenn eine Erkältung sich schon mit Fieber breitgemacht hat. Dann, so das Argument, könnten sich die Scharfstoffe kontraproduktiv auswirken. Doch beim ersten Kratzen im Hals, bei etwas Kopf- und Gliederschmerzen, kann Ingwer dazu beitragen, dass es gar nicht erst schlimmer wird. Schmerzen werden durch die schmerzlindernden Eigenschaften erträglicher oder verschwinden sogar komplett. Auch Schleim wird besser gelöst und die Schleimhäute beruhigt – kurzum: Atemwegserkrankungen und Ingwer sind nicht unbedingt gute Freunde. Unter anderem ist das exotische Gewächs nämlich bei Erkältungen auch deswegen so gut geeignet und in seiner Wirkung so vielfältig, weil das Gingerol in seiner chemischen Struktur dem Aspirin gleicht. Und das Sympathische daran: Dieser Erkältungsallrounder schenkt uns seine wärmende, lindernde und heilende Wirkung ganz ohne Nebenwirkungen.

Vorbeugen, vorbeugen, vorbeugen!

Dass Vorbeugen besser als heilen ist, versteht sich von selbst. Für die positiven Effekte des Ingwers gilt das ganz besonders. Damit er so richtig wirkt, sollte er nämlich regelmäßig auf Ihrem Plan stehen. Dazu müssen Sie nicht täglich kiloweise Ingwer verzehren. Gönnen Sie sich einfach jeden Tag ein Stamperl IngwerTRINK – bestellen können Sie ganz bequem in unserem Online-Shop. Und wenn Sie sowieso viel mit Ingwer kochen, werfen Sie die Schalen nicht weg. Ein Sud aus Ingwerschalen im heißen Fußbad ist eine echte Wohltat! Dann heißt es einfach „Verzieht euch, kalte Füße, Rotznase, Halsweh und Husten!“

Wir wünschen Ihnen einen schönen Winter!